Neue Lohntarife für Landesstaatsbedienstete

  • Die Schlagzeile „8 Prozent mehr“ ist ein Fake, trotzdem ist es der beste Tarifabschluss seit Jahren.


    Das Ergebnis im Detail: Rückwirkend zum 1. Januar 2019 wird es eine Lohnerhöhung von 3,2 Prozent mit mindestens 100 Euro geben, zum 1. Januar 2020 weitere 3,2 Prozent mit mindestens 90 Euro und zum 1. Januar 2021 noch einmal 1,4 Prozent mit mindestens 50 Euro. Für die Auszubildenden steigen die Vergütungen insgesamt um 100 Euro in zwei Schritten von 50 Euro, rückwirkend zum 1. Januar 2019 und zum 1. Januar 2020.
    Wie auch schon beim Abschluss mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) erhalten sie zudem einen zusätzlichen Urlaubstag und werden nun auch 30 Urlaubstage haben. (Quelle: Verdi)


    „8 Prozent mehr“ ist Unsinn, weil sich diese 8 Prozent auf drei Jahre Laufzeit verteilen. Die jährliche Erhöhung liegt also nur bei 2,66 Prozent. Das ist bei einer Inflationsrate, die 2018 bei knapp 2 Prozent lag, eine miserabel geringe reale Erhöhung.

    Trotzdem ist der Abschluss besser als alle Abschlüsse der letzten Jahre, weil deutliche Mindesterhöhungen gezahlt werden, die vor allem den unteren und mittleren Lohnempfängern zu Gute kommen.

    Gerade die unteren und mittleren Gehaltsgruppen sahen in den letzten 10 bis 15 Jahren kaum eine reale Verbesserung ihrer Einkommen.

    Die unterste Stufe 1 der 15 Entgeltgruppen wird durch die Mindesterhöhung von 100 Euro nicht nur um 3,2 Prozent, sondern um 4,5 Prozent monatlich erhöht. Das vermindert ein wenig die Entgeltschwere, die über die Jahre hinweg durch lineare Prozenterhöhungen immer weiter geöffnet wurde. Auch bei dem jetzigen Abschluss bekommt die unterste Lohngruppe 100 Euro, die oberste Entgeltgruppe aber über 200 Euro im Monat mehr.

    Diese Lohnschere kann nur Festgeldbeträge für alle gleich gemildert werden.

    Die Arbeitgeberseite beziffert das Gesamtvolumen der drei Jahre für die 15 Bundesländern (ohne Hessen) auf 7,3 Mrd Euro. Würden diese 7,3 Mrd. an die rund 1 Million Landesbediensteten als Festgelderhöhung verteilt, dann könnte jeder von ihnen eine Erhöhung von 200 Euro im Monat (enthält auch die Arbeitgeberbeiträge) erhalten.


    Andere Stellungnahmen bei Labournet


    Siehe auch:


    Einkommensentwicklung seit dem Jahr 2000


    Lohnatlas Deutschland 2018


    Einkommensverteilung in Deutschland 1871-2013


    Einkommensverteilung im Kapitalismus


    Schere zwischen Arm und Reich. US-Einkommensteilung zwischen 1917 und 2012

  • Newly created posts will remain inaccessible for others until approved by a moderator.