Sturz der Monarchien

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts regierten noch knapp 160 Monarchen in der Welt, heute sind es noch 44. Einige Monarchien sind unbedeutend (Tonga, Lesotho, Liechtenstein, Monaco etc.), einige Monarchien sind mehr oder minder zu Kostümträgern geschrumpft (Großbritannien, Dänemark, Niederlande, Japan, Spanien, Thailand), aber vor allem im Nahen Osten agieren noch autokratische Herrscher wie in vorkapitalistischen Zeiten.

Auch die Erfolge der Russischen Revolution bestanden letztlich nur darin, dass sie den russischen Zar Alexander gestürzt und den deutschen Zar über Europa (Hitler) niedergerungen hatte.

Share

Comments