Search Results

Search results 1-6 of 6.

  • Ein Frisörsalon kann in der Regel ein Mehrwert produzierender Betrieb sein. Die Dienstleistung die dort produziert wird, mit angestellten Friseuren, führt zur Mehrwertproduktion und die verrichtete Arbeit sollte in diesem Sinne produktiv sein.
  • Auch ohne eine detaillierte Erklärung, sollte wenigstens hier klar sein, das bei kapitalistischer Produktionsweise das wesentlichste Merkmal produktiver Arbeit, die Schaffung von Mehrwert ist. Auf der anderen Seite, die unproduktive Arbeit Mehrwert verzehrt. Der gesellschaftliche Reproduktionsprozess ist m. E. nur die Sphäre, wo produktive und unproduktive Arbeit stattfinden.
  • ricardo: Eine produzierte Ware beinhaltet bereits ihren Wert und somit auch ihren Mehrwert. Wenn der Mehrwert nicht realisiert wird, sprich auf dem Markt nicht der nötige Profit erzielt wird, steht das auf einem anderen Blatt. Auf jeden Fall wurde zur Produktion der Ware, produktive Arbeit verrichtet. Dein Beispiel zeigt, das es auch unproduktive Arbeit gibt, die nicht zum Reproduktionsprozess gehört, das ändert aber nichts an meiner Aussage.
  • ricardo: So wie es aussieht, bist Du derjenige, der sich noch mal belesen muß. Meine Empfehlung: Karl Marx Lexikon z.B. Wert u. Preis oder produktive u. unproduktive Arbeit oder was Du sonst noch zum Thema findest. Ohne Kenntnisse über den Warenwert und wie er entsteht, macht die Diskussion tatsächlich keinen Sinn. Übrigens sind Stadtwerke o.ä. ganz oder teilweise unproduktive Dienstleister. Einzig aus dem Grund, das sich diese Dienstleistungen nicht profitabel vermarkten lassen.
  • Es fließen die Wertbestandteile c+v+m in jedes Stück Ware hinein und trotzdem gibt es beim Warenwert nichts Substanzielles. Da sollte eigentlich etwas dämmern oder auch nicht.
  • Hallo Wal, im nachhinein muß ich einräumen, das ich mich mit dem Beispiel einer einzelnen Ware, unglücklich ausgedrückt habe. Natürlich drückt Wert ein gesellschaftliches Verhältnis aus. Es ändert aber m. E. nichts daran, das der Wert nach der Produktion der Ware (auf gesellschaftlicher Ebene) , bereits vorhanden ist. Diesen vorhandenen Wert bezeichne ich als Substanz . Auch wenn es hier nur um eine Abstraktion geht, ändert sich nichts daran, das Wertbestandteile in die Gesamtwarenproduktion ei…