Gedankensplitter

  • Gedanken zu Arbeitsteilung ohne Warenproduktion


    Steinzeit, einer ist besonders geschickt im Herstellen von Feuersteinspitzen. Er tauscht diese aber nicht gegen etwas anderes, sondern stellt diese der Gruppe zur Verfügung, um Speere herzustellen.


    Den Vorteil zieht er allein daraus, dass durch seine besonders guten Feuersteinspitzen die Jäger besonders erfolgreich sind.


    Win-win.

Share

Comments 6

  • Habe ich wohl falsch ausgedrückt mit ArbeitsTEILUNG, obwohl es darauf hinauslaufen könnte. Er hätte evtl. bessere in kürzerer Zeit hergestellt als die anderen. Er hätte dies aber allen zur Verfügung gestellt, damit die ganze Gruppe bessere Jagdergebnisse hat. Es ging mir hier weniger darum, ob das tatsächlich so war, sondern um die unsägliche Diskussion heutiger Tage, wie die Arbeit in einer klassenlosen Gesellschaft "gerecht" verteilt werden kann. Ich bin aber nicht davon zu überzeugen, dass es ganz ohne Arbeitsteilung und in manchen Bereichen (Medizin) sogar Spezialistentum funktionieren kann. Das Beispiel war ein Aufhänger, dass dies dem "jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen" nicht entgegenstehen muss.

    Kriegsartig koordinierte Überfälle auf andere artgleiche Gruppen gibt es auch schon bei Schimpansen. Bonobos sind mir da etwas sympathischer.
    • Ich finde, das Konzept "gerechte Verteilung" ist Unsinn. Mit diesem Anspruch "Gerechtigkeit" wird keine emanzipierte Gesellschaft funktionieren. "Gerechtigkeit" ist die Zwillingsschwester von Herrschaft. Wo keine Herrschaft ist, ist keine "Gerechtigkeit" nötig.
    • Etwas flapsig ausgedrückt:

      Nach längerem Nachdenken wurde mir klar, dass es niemals eine 100%ige Gerechtigkeit geben kann. Der Begriff gehört für mich seitdem in den großen Topf "Moralisieren", deswegen "gerecht" in Anführungsstrichen. Wilde Emotionen verstellen den klaren Blick, vor allem auf das Wesentliche.


      Ich hatte mich vorhin mit einem (sehr) jungen Mann vom NABU unterhalten, der wusste auch schon, dass Umweltschutz in diesem System nicht funktionieren KANN. Er war begeistert, dass es Menschen wie mich gibt, die sowohl über Umweltschutz als auch darüber hinaus gehende Zusammenhänge so viel wissen. Ich umgekehrt genauso.

      Win-win.

      ;)

      renée
  • Ich glaube nicht, dass eine Gesellschaft oder Gemeinschaft überlebensfähig war, wenn sie eine so starre Arbeitsteilung hatte, dass ein einziger ein Monopol hat an dem Know-how, von dem das Überleben für alle abhängt. Sobald dieser Einzige durch eine leichte Verletzung an der Hand oder durch eine einfache Infektionskrankheit mehrere Tage ausfiel, musste sofort für alle ein bedrohlicher Mangel eintreten.
    Außerdem zeigt die Streuung und Verbreitung von bestimmten (bearbeiteten) Steinarten (z.B. Obsidian), die nur lokal vorkamen, dass es in der Steinzeit vielleicht keinen Handel, aber doch Raubzüge gab, mit denen sich Sippen Zugriff auf wertvolle Rohstoffe verschafften, die nicht überall verfügbar waren. "Verbreitung des Obsidians kann über weite Distanzen (mehr als hundert Kilometer) nachgewiesen werden" (Wikipedia).
  • "Akkumulation von Elend, Arbeitsqual, Sklaverei, Unwissenheit, Brutalisierung
    und moralischer Degradation"

    Abgemildert durch Produktion Güter für Reproduktion in "Billiglohnländern"?