Ökonomische Scheiße

  • Marx nannte die Arbeiten seiner zeitgenössischen Ökonomen, die er im Britischen Museum studiert hatte, “ökonomische Scheiße”, die ihn langweilte.

    Im Brief an Engels vom 2. April 1851 schrieb er:

    „Das Schlimmste ist, dass ich jetzt plötzlich in meinem Bibliotheksstudium gehemmt bin. Ich bin so weit, dass ich in 5 Wochen mit der ganzen ökonomischen Scheiße fertig bin. Wenn das erledigt ist, werde ich zu Hause die Ökonomie ausarbeiten und im Museum mich auf eine andere Wissenschaft werfen. Das fängt an, mich zu langweilen. Im Grund hat diese Wissenschaft seit A. Smith und D. Ricardo keine Fortschritte mehr gemacht, so viel auch in einzelnen Untersuchungen oft supradelikaten, geschehen ist.“ MEW 27, 228.

    Können wir heute mehr und besseres sagen über unsere zeitgenössischen Ökonomen?


    Marx called the work of his contemporary economists, which he studied in the British Museum, in a letter to Engels "economic shit" (in the original: “ökonomische Scheiße”) - weakly translated into English as an “economic stuff”:

    Marx:” The worst of it is that I now suddenly find myself hampered in my work at the library. I am so far advanced that I will have finished with the whole economic stuff in 5 weeks' time. Et cela fait? I shall complete the political economy at home and apply myself to another branch of learning at the Museum.' Ça commence à m'ennuyer. Au fond, this science has made no progress since A. Smith and D. Ricardo, however much has been done in the way of individual research, often extremely discerning.” (Marx to Engels, 2 April 1851)

    Can we today say more and better about our contemporary economists?

Share

Comments