Angst vor Mindestlohn?

  • Hochbezahlte Ökonomen machen sich öffentlich für Armutslöhne von 6,50 bis 8,50 Euro stark und jammern, dass bei Einführung eines Mindestlohnes Arbeitsplätze verloren gehen. Wem machen sie damit Angst?
    Mag sein, dass ein paar Arbeitsplätze nach Einführung eines Mindestlohnes verloren gehen. Es gehen die Arbeitsplätze verloren, wo Lohnarbeit für Elendslöhne ausgebeutet wird.
    Dazu kann man nur sagen: Ja, hoffentlich gehen solche Arbeitsplätze verloren!
    Hoffentlich verschwinden nicht nur diese Elendsplätze, sondern auch alle die miesen kleinen Kapitalisten, die keine Arbeit mit 9 oder 10 Euro die Stunde bezahlen können oder bezahlen wollen, verschwinden gleich mit,
    meint Wal

Share

Comments 1

  • Klare Kante geben die "Deutschen Wirtschaftsnachrichten":

    "Der Mindestlohn erhöht die sozialen Unterschiede. Er macht nicht nur die Armen ärmer, sondern verhindert auch ihren beruflichen und sozialen Aufstieg. Er verwehrt jungen Leuten und gering Qualifizierten den Eintritt in den Arbeitsmarkt und somit die Chance, sich Stück für Stück hochzuarbeiten."

    Merke: Wir leben in der besten aller möglichen Welten und jede Veränderung führt uns ins Unglück!