Schutz von religiösen Minderheiten - Wozu?

  • Warum verteidigen Linke grundsätzlich religiöse Minderheiten?

    Ich meine, welchen strategischen Sinn hat es, wenn Marxisten sich mit Vertretern einer offensichtlich reaktionären Ideologie solidarisieren?

    Handelt es sich hier denn nicht um die Keimform der Querfront-Strategie?

  • Hallo,

    Es gibt einen klaren Grund:

    Wir wollen nicht die Menschen ändern, sondern die Verhältnisse.

    Wir bekämpfen nicht normale Menschen, sondern die Herrschenden.

    Der hochgeputschte Streit zwischen den Religionsgemeinschaften soll die Leute davon abhalten, sich gegen diesen gemeinsamen Feind zu wehren.

    Wir solidarisieren uns mit Menschen, nicht mit reaktionären Ideen. Solche reaktionären Ideen finden sich in allen Regionen.

    Wir sagen: Dein Glaube ist deine Privatsache! Versuche mit uns die Ausbeuter und Unterdrücker loszuwerden!

  • Der hochgeputschte Streit zwischen den Religionsgemeinschaften soll die Leute davon abhalten, sich gegen diesen gemeinsamen Feind zu wehren.

    Ja, aber alle religiösen Gemeinschaften verfolgen ihre eigene Agenda, welche unseren Zielen direkt entgegengesetzt sind. Menschen die dermaßen über falsches Bewusstsein verfügen werden sich nicht auf unsere Seite stellen. Im Gegenteil, sie werden uns eher bei unserem Vorhaben behindern.

  • Nö, nach meiner Ansicht eben nicht, @nicotin.


    Ich suche trotzdem nach Gemeinsamkeiten zwischen Menschen und nicht nach Unterschieden.


    Nach Unterschieden suchen, macht in der Konkurrenz zueinander Sinn.

    Ich möchte mich aber mit Menschen verbinden, getrennt sind wir augenscheinlich schon.


    Liebe Grüße - Wat.

  • Wat.


    Ich denke, dass in vielen Fällen die Unterschiede die Gemeinsamkeiten übertreffen.

    Klar, mit Sektiererei gewinnt keiner von uns. In dieser Hinsicht war ich früher viel schlimmer :whistling:

    Ich betrachte selbstverständlich die meisten Linken als meine Verbündeten, auch wenn wir in gewissen Dingen unterschiedlicher Ansicht sind. Und ich denke auch, dass das auch gut ist. Aber es gibt auch bestimmte Ideologien, bei denen ich kaum Überschneidungen mit meiner eigenen Weltanschauung finden kann. Und das trifft in diesem Fall besonders auf Religionen zu. Doch ich werde mir deinen Rat merken und versuchen mal mehr auf Gemeinsamkeiten zu achten.


    Mit besten Grüßen,


    nikotin

  • Hallo Nikotin,

    es freut mich, dass du dich mit Wat. (eine Mitbegründerin des Bochumer Programms) auf ein Zwischenergebnis geeinigt hast.

    Ich möchte noch Eines ergänzen:

    Religionsgemeinschaften sind ein ganz anderes Kaliber als einzelne gläubige Beter.

    Auch Religionsgemeinschaften kann/soll man nicht verbieten, denn Verbote richten nichts aus gegen reaktionäre Ideen. Aber den Einfluss von Religionsgemeinschaften kann man beschneiden.

    Deshalb die Forderung nach Trennung von Staat und Kirche.

    Die Religionsgemeinschaften sollen keine staatlichen Gelder mehr bekommen. Und sie sollen von den staatlichen Schulen ferngehalten werden.

    Gruß Wal

  • Hallo Wal,


    Religionsgemeinschaften sind ein ganz anderes Kaliber als einzelne gläubige Beter.

    Stimmt, das ist der springende Punkt.


    Doch wie ich bereits erwähnte, liegen meine Bedenken darin begründet, dass ja jede Religion grundsätzlich eine eigene politische Agenda verfolgt bzw. eine eigene Vorstellung von einer "richtigen" Gesellschaftsordnung hat.

    Ich finde es daher gefährlich, bestimmte ideologische Gruppen zu verteidigen, die uns im nächstbesten Moment beseitigen werden.

  • Hallo Nikotin,

    Ein schönes Foto, aber woher hast du es?

    Bezahlst du die Strafe, wenn ich als Webmaster abgemahnt werde wg. Copyright-verletzung?


    Gruß Wal

  • Hallo Wal,


    ich glaube nicht, dass man dich deswegen abmahnen würde. Im Internet teilt man andauernd fremde Inhalte aus und es juckt niemanden. Aber gut, ich ändere meinen Beitrag so ab, dass auf keinen Fall eine Copyright-Verletzung zustande kommt.


    Mit besten Grüßen,


    nikotin

  • Hallo Nikotin,

    hier eine aktuelle Übersicht, wie viel Leute jeweils Religion für wichtig halten:




    In Deutschland sind das grade mal 10 Prozent der (erwachsenen) Bevölkerung, die Religion wichtig nehmen.

    Allgemein gesprochen ist das Interesse an Religion in entwickelten kapitalistischen Ländern niedriger, in rückständigen, armen Ländern höher. Gewissermaßen sorgt der Kapitalismus ganz alleine dafür, dass das Interesse an Religion zurückgeht.


    Was ist aber mit der Zuwanderung frommer Moslems?

    Die Moslems aus dem arabischen Raum sind (nach diesen Daten) zu 75% religiös.

    Falls daher der Anteil der Moslems durch Zuwanderung von derzeit 6 % auf 9 % steigt, dann nimmt der Bevölkerungsanteil in Deutschland, der Religion wichtig nimmt, von jetzt 10% auf dann 14 % zu. Sollen wir uns deshalb Sorgen machen? Ich denke nicht.


    Gruß Wal


    Siehe auch folgende Übersichten zu religiösen Fragen:









  • Newly created posts will remain inaccessible for others until approved by a moderator.