Wofür Anton Schlecker bestraft wird

  • Anton Schlecker hat in seinen Drogeriemärkten durch die Ausbeutung seiner 25.000 LohnarbeiterInnen Millionen Gewinne gemacht und es zu großem Reichtum gebracht. Als sein Geschäft nicht mehr gut lief, drückte er die Löhne seiner Angestellten. Als auch das nicht mehr half, schloss er seine Geschäfte und schickte 25.000 Angestellte in die Arbeitslosigkeit. Wird er deshalb vor Gericht angeklagt? Keineswegs!

    Angeklagt ist er nicht wegen Betruges an seinen Lohnarbeitern, sondern wegen Insolvenzbetrug an seinen noch reichen Geldgebern und Lieferanten. Andere Kapitalisten fühlen sich von dem Kapitalist Schlecker übers Ohr gehauen, weil er angesichts seiner drohenden Pleite Millionen beiseite geschafft hat. Es ist die Rede von einem ungewollten Pleite-Schaden von insgesamt 1 Milliarde Euro und einem vermeidbaren Schaden von 16 Millionen, den Anton Schlecker anderen Kapitalisten zugefügt hat.

    Der Schaden, den Anton Schlecker für die 25.000 Entlassenen bereitet hat, zählt für das Gericht nicht.

  • Newly created posts will remain inaccessible for others until approved by a moderator.