Flucht nach Europa

    • Flucht nach Europa

      Die herrschenden Klassen in Europa bezogen ihren Stolz und ihre Macht von ihrer überlegenen Technik und ihrer produktiven Wirtschaft. Für Sonntagsredner wurden auch allgemeine Menschenrechte proklamiert: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren bla bla.“ Die überlegene Technik in den Metropolen des Kapitalismus wurde schon immer ergänzt durch roheste Ausbeutung und Unterdrückung in den kapitalistischen Randzonen, durch Kinderarbeit, Tagelöhnerei und sogar Sklaverei.
      An „allgemeine Menschenrechte“ konnten nur diejenigen glauben, die ihre Augen verschlossen vor der Armut in den großen Städten ihres eigenen Landes und erst recht vor dem Elend in der Dritten Welt.

      „Die tiefe Heuchelei der bürgerlichen Zivilisation und die von ihr nicht zu trennende Barbarei liegen unverschleiert vor unseren Augen, sobald wir den Blick von ihrer Heimat, in der sie unter respektablen Formen auftreten, nach den Kolonien wenden, wo sie sich in ihrer ganzen Nacktheit zeigen.“ K.Marx, Britische Herrschaft in Indien, MEW 9, 225.



      An dieser kapitalistischen Heuchelei hat sich bis heute nichts geändert. Offene Barbarei ist die Zwillingsschwester der bürgerlichen Zivilisation.
      Die Rechtlosigkeit der außereuropäischen Immigrantenin der EU ist offene Barbarei.
      Das Abkommen von Schengen, das die Außengrenzen der EU vor friedlichen und notleidenden Menschen „schützen“ soll, ist offene Barbarei.
      Dass hunderte und tausende Flüchtlinge im Mittelmeer in den nassen Tod geschickt werden, ist offene Barbarei.

      Jahrzehnte und Jahrhunderte hatten europäische Kapitalisten und Militaristen Afrika und Asien ausgeplündert und haben sie regionale und lokale Kriege angefacht und unterstützt. Das sind die wirklichen „Fluchtursachen“, die unsere Politiker angeblich nun beseitigen wollen.

      Mit schönen Worten lassen sich die Afrikaner und Asiaten nicht mehr abspeisen. Sie machen sich friedlich und unbewaffnet auf den Weg nach Norden und nach Westen, um ihre Lebenslage wirklich zu bessern. Diese Flucht wird ihnen durch „zivilisierte“ Gesetze und Verordnungen der EU verboten und untersagt.
      Aber die Flüchtlingsbewegung lässt sich nicht durch Paragrafen und durch Gesetze aufhalten.

      Wer diese Fluchtbewegung wirklich stoppen wollte, der muss mehr und mehr zu gewalttätigen Mitteln greifen. Wer dieser Fluchtbewegung mit nationalistischen Parolen und barbarischen Mitteln die Zugänge nach Europa versperrt, der macht sich mehr und mehr Menschen zum Feind und schürt den Hass gegen die verlogene "christliche Welt".
      Spätestens dann erkennt die ganze Welt die tiefe Heuchelei der europäischen Zivilisation.

      Wal Buchenberg, 4. November 2016

      Siehe auch:

      Jugendarbeitslosigkeit in der arabischen Welt

      Immigranten in Deutschland

      Menschen auf der Flucht

      Flüchtlingskrise, Umweltkrise, kapitalistische Krise

      Wohlstandsburg. Zur Ideologie der Ausländerfeindschaft
      Glücklich, wer sich vom Feuer der Jugend die Glut noch bewahrt.
    • CDU/CSU/SPD-Regierung wollte die Grenzen schließen

      Anders als bisher bekannt,verständigten sich führende Politiker von CDU/CSU und SPD im September 2015 Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze zurückzuweisen.Wie immer also.
      Und nicht nur lag das alles in der Schublade, die Planung war sogar schon angelaufen:
      Auch der Einsatzbefehl, den die Führung der Bundespolizei schrieb, wies in seiner ursprünglichen Fassung die Polizeidirektionen ausdrücklich an, Migranten ohne notwendige Papiere „auch im Falle eines Asylgesuches“ zurückzuweisen. Dafür wurden in der Nacht zum Sonntag Polizeibeamte aus ganz Deutschland an die Grenze beordert. Um sie zu transportieren, wurden Busse und sogar Hubschrauber eingesetzt.
      Aber dann gab es plötzlich eine Rolle rückwärts.
      Und hier ist, woran es gescheitert ist: Merkel wollte die Entscheidung nicht treffen. ... Sie wollte Zusagen haben, dass es keine "schwer vermittelbaren Bilder" vom Bundeswehreinsatz gegen Flüchtlinge geben würde, und sie wollte Zusagen, dass die Grenzschließung vor Gericht Bestand haben würde. Das hätte sie natürlich nicht gehabt, denn es sollten ausdrücklich auch Asylsuchende abgewiesen werden.“
      Quelle: blog.fefe.de/
      Glücklich, wer sich vom Feuer der Jugend die Glut noch bewahrt.