Parteichinesisch: Zhuyi, lilun, sixiang

  • Im europäischen Denken hat der Begriff “Theorie” einen hohen Stellenwert und steht für “Wissenschaft”, während „jemandes Gedanken“ oder „jemandes Denken“ eher dem subjektiven Bereich zugeordnet wird und keine Allgemeingültigkeit aufweist.

    Die entsprechenden chinesischen Begriffe haben eine andere Wertigkeit.



    1) Die Theorien von Karl Marx sind im Chinesischen kein „Lilun“, sondern eine abgeschlossene Lehre oder Doktrin, „ein Ismus“ (Zhuyi). Übrigens tritt Marx in China nie ohne seinen „russischen Zwillingsbruder“ in der Verbindung „Marxismus-Leninismus“ auf. Wo in China von „Marxismus“ die Rede ist, ist diese Alleinstellung schon als Abweichung und als (europäische) Irrlehre gekennzeichnet.



    2) Lilun (Theorie) wird im chinesischem Sprachgebrauch gering eingestuft, so wie im Deutschen „eine abstrakte (also weltfremde) Theorie“. Auch im Deutschen ist es kein Kompliment, wenn jemand als „Theoretiker“ bezeichnet wird.



    3) Sixiang (Denken, Idee) verbindet im Chinesischen das Abstrakte mit dem Konkreten und steht daher über dem Begriff Lilun. Mit Sixiang werden im Chinesischen alle politisch relevante Gedankenarbeit gebildet: „ideologische Arbeit“ (Sixiang gongzuo), Denker (sixiang jia), ideologische Erziehung (sixiang jiaoyu), Weltanschauung (sixiang yishi), Aufklärung (sixiang jiefang), Ideengeschichte (sixiang shi).

Share

Comments